Junge Grüne fordern gratis Öffis

Verkehrspolitik wird in der Landeshauptsadt Graz unter ÖVP-Bürgermeister Nagl im Moment noch immer in erster Linie für GutverdienerInnen und AutofahrerInnen gemacht. Durch die ständig steigenden Ticketpreise können sich immer weniger Grazerinnen und Grazer die Öffis leisten. Die Jungen Grünen Steiermark setzen sich daher im Rahmen ihrer Aktionswochen „Frei leben – Frei fahren” für eine Rundumwende in der Verkehrspolitik ein und fordern gratis öffentlichen Verkehr.

„Gratis Öffis sind machbar” meint Lukas Hartleb, Sprecher der Jungen Grünen Steiermark: „Bereits jetzt werden nur ein Drittel der Ausgaben für öffentlichen Verkehr aus den Ticketverkäufen gedeckt.” Sparen wollen die Jungen Grünen bei teuren Tunnelprojekten und im Straßenausbau.

Junge Grüne fordern gratis Öffis
Lukas Hartleb (20), Sprecher der Jungen Grünen Steiermark und Tanja Reiter (17), Politische Geschäftsführung der Jungen Grünen Steiermark fordern mit einer Aktion am Jakominiplatz gratis Öffis. Bildrechte: Junge Grüne / Antonia Gutschelhofer

Durch die unsoziale Sparpolitik der Stadtregierung steigen die Ticket-Preise für Bus und Bim (vertraglich gesichert) jedes Jahr, Ermäßigungen wie der Mobilitätscheck werden gekürzt und das Top-Ticket für Studierende ist noch immer nicht da. Dies würde in erster Linie jüngere, ältere und einkommensschwache Menschen treffen. Mehr Angebot an Tickets und niedrigere Preise bedeuten auch mehr Möglichkeiten und mehr Selbstbestimmung für viele Menschen in der Stadt. Denn Mobilität bedeutet Teilhabe am gesellschaftlichen Leben.

Die Jungen Grünen wollen mit ihrer Forderung nach gratis Öffis des öffentlichen Verkehrs auch die Brandmarkung und Diskriminierung von ärmeren Menschen verhindern. „Eine Wende hin zu mehr Öffis und freier Mobilität ist die soziale und ökologische Antwort auf viele Probleme,” so Hartleb.

„Gratis Öffis können langfristig Teil einer sinnvollen sozialen und umweltfreundlichen Stadtentwicklung sein” so Hartleb abschließend.

Share |